Skip to Content

Author: Ingo

Exodus/Chunyun, Hukou-System

Seit etwa So den 15.1. ist es auf dem Zijingang-Campus ziemlich einsam. Die allermeisten Studenten sind nun in den Semesterferien und für das chinesische Neujahrsfest/Frühlingsfest nach Hause gefahren. Das Neujahrsfest ist in der Nacht vom 22.1. auf den 23.1., also nächste Nacht. Das genaue Datum des Fests ist von einem Mondkalender abhängig und damit etwas variabel. Die Feierlichkeiten gehen zwei Wochen lang bis zum Laternenfest am 6.2. Es ist das größte jährliche Fest in China und in seiner Bedeutung mit dem christlichen Weihnachten vergleichbar.

Das Jahr des Hasen geht zu Ende und 2012 ist das Jahr des (Wasser-)Drachens. In Jahren des Drachens soll es grundsätzliche Änderungen geben. Kinder, die in Drachen-Jahren geboren wurden, gelten als besonders beliebt bei (darauf achtenden) Eltern. So gab es zumindest in Taiwan und Hongkong mehr Geburten in den letzten Drachen-Jahren (Knicke nach oben in der dort ansonsten fallenden Geburtenrate). Das Gegenteil davon sind Tiger-Kinder (zu denen ich leider gehöre). Sie gelten als Autoritäts-anzweifelnd und verursachen dadurch Ärger für sich und ihre Familie. In Taiwan zumindest wurden in den letzten Tiger-Jahren weniger Kinder als sonst geboren. Übrigens gibt es in der PRC auch besonders viele Geburten im Herbst, also 9 Monate nach dem Frühlingsfest. Read more »

Xiamen

Mit einem Freund fuhr ich ein paar Tage nach Xiamen. Diese liegt in der südlicheren Provinz Fujian gleich gegenüber von Taiwan. Hier sah ich auch das erste Mal in China das Meer. Hier liefen wir bei einem Halbmarathon mit.

Xiamen gehört auch zu den reicheren Städten Chinas. Es haben hier z.B. viele Auslandschinesen investiert, die ursprünglich aus dieser Gegend kamen. Xiamen liegt hauptsächlich auf einer Insel. Dieser großen Insel ist eine kleinere Insel vorgelagert, wo sich legitimiert durch den Vertrag von Nanjing 1842 Ausländer (also Westler) niedergelassen hatten. Xiamen gehört also zu den ursprünglichen 5 Vertragshäfen.

Außerdem hab ich einen Chinesischtest gestern hinter mir. Und am 23.1. wird das Chinesische Neujahrsfest sein.

Hier noch die Hymne der Zhejiang-Universität.

Konfuzius-Clan

Noch ein paar Informationen zum Konfuzius-Clan. Ich habe mal etwas recherchiert und Folgendes herausgefunden:

Konfuzius (Kong Zi) lebte 551-479 v.Chr. Er wurde in Qufu (Provinz Shandong) geboren und starb auch dort. Seit etwa der Han-Dynastie (die etwa um 200 v.Chr. begann) war der Konfuzianismus sehr einflussreich – und dementsprechend auch seine Familie, insbesondere seine direkten Nachfahren. Seine Familie hat heute den längsten Stammbaum der Welt. Von Konfuzius selbst ist übrigens nichts Schriftliches direkt überliefert, so wie beim griechischen Sokrates. Read more »

Frohe Weihnachten

Nachträglich: 圣诞快乐! (shèngdàn kuàilè = Frohe Weihnachten)

Inzwischen haben wir in unserem Ausländer-Hochhaus auch Weihnachten gefeiert, mit Chinesen. Vor einigen Supermärkten und in Cafés standen auch Weihnachtsbäume, in Restaurants tragen Kellner Weihnachtsmützen, an Weihnachten selbst auch ein paar Leute in der Innenstadt. KTVs (Karaoke), Kinos, Bars und Einkaufszentren sollen an dem Abend auch besonders voll gewesen sein. Ich war aber in meiner WG, wo wir mit etwa 20 Leuten gegessen haben.

Am 17.12. gab es außerdem ein deutsch-chinesisches Weihnachtsfest. Chinesische Deutsch-Studenten haben z.B. Schneewittchen aufgeführt, „Ich liebe dich immer noch so sehr“ gesungen, getanzt, und wir Deutschen haben auch gesungen, ein Spiel gemacht, etc.

Hier noch ein Lipdup der Zhejiang University zu einem Lied von Lady Gaga.  Bis 4:20 ist es der Yuquan-Campus, danach mein Zijingang-Campus. Mein Campus wurde übrigens 2006 eröffnet. Der Häuserkomplex, in dem ich wohne, steht, wie ich erfahren habe, anscheinend erst seit ca. 2 Jahren. Hier gibt es wie gesagt einige Baustellen.

Hier ist es außerdem so kalt, sodass wir oft mit Jacken in den Vorlesungen sitzen. Read more »

Taizhou, Hangzhou, Berge, Street Dance

Das Wintersemester hat begonnen (es gibt hier wie gesagt 4 „Semester“ pro Jahr), nun besuch ich neben Chinesischkurs und Interkultureller Kommunikation noch „Chinesische Medien“, „Nation, Ethnizität und Nationalismus in China“ und „Public Policy & Social Security“.

Es gab in der Zwischenzeit eine Exkursion nach Taizhou im Osten von Zhejiang (ja, noch ein –zhou). Das ist auch eine relativ florierende Küstenstadt. Dort haben wir uns eine Beratungsfirma und zwei Fabriken angesehen (für Nähmaschinen und Flugzeugteile). Leider hab ich von dem Ausflug nicht so viel lernen können, allerdings scheinen zumindest von einer Fabrik die meisten Arbeiter aus anderen Provinzen zu kommen. Andere Provinzen heißt ärmere Provinzen, denn von Zhejiang aus gesehen ist fast ganz China ärmer. Sie arbeiten 7 Tage die Woche 8-12 Stunden und schicken Geld zu ihren Familien … Und sie haben 3-4 Wochen Ferien pro Jahr, wenn ich das alles richtig verstanden habe.

Danach haben wir uns noch einen Tempel angesehen (auch mal was Neues), diesmal den Guoqing-Tempel. Er wurde im 6. Jahrhundert n.Chr. gebaut und war die Heimat des Tiantai-Buddhismus. Diese Schule wird oft als diejenige chinesische buddhistische Schule angesehen, die sich als erste wirklich von der originalen indischen Lehre emanzipiert hatte (andere Beispiele sind Chan- (japanisch: Zen) und Reines-Land-Buddhismus). Der Tiantai-Buddhismus verbreitete sich später teils auch in Japan (Tendai) und Korea (Cheontae).

Noch ein paar Impressionen aus dem weltlicheren Hangzhou abseits des Westsees: Read more »